banner

Vom Alt-Sein zum Alt-Werden

Vom Alt-Sein zum Alt-Werden Das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Linz setzt sich in einem interprofessionellen Symposion mit dem Thema „Alternsmedizin“ auseinander. Auf Einladung des Ordensspital diskutieren von 9. bis 10. September 2016 in der voestalpine Stahlwelt hochkarätige Fachleute über Alt-Sein und Alt-Werden.

Es ist eine Tatsache: In weniger als zehn Jahren wird unser Land weltweit zu den Staaten mit der ältesten Bevölkerung zählen. Im Jahr 2030 wird jeder dritte Mensch in Österreich 60 Jahre oder älter sein. Schenkt man den Prognosen der Wissenschaftler Glauben, so erlebt jedes zweite Neugeborene, das derzeit auf die Welt kommt, seinen 100. Geburtstag. Ohne Zweifel bekommt der Bereoich Altersmedizin in Zukunft einen wichtigen Stellenwert, weil sich die Vorstellung vom Leben und Altern in unserer Gesellschaft massiv geändert hat.

Dementsprechend gilt es, den speziellen Erfordernissen älterer Menschen auch in der Medizin und Pflege Rechnung zu tragen. Mit einem interprofessionellen Kongress für niedergelassene Haus- und Fachärzte ebenso wie Mediziner aus Spitälern, Pflegeexperten und Vertreter der Hauskrankenpflege sowie Psychologen und Physiotherapeuten trägt das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz dieser Entwicklung Rechnung.

Die Fachleute werden verschiedene Aspekte rund um Medizin und Pflege der Generation 60 plus diskutieren. Als Key Note Speakerin konnte Frau Prof.in Dr.in Heike A. Bischoff-Ferrari, Klinikdirektorin Geriatrie am Universitätsspital in Zürich gewonnen werden. Sie gilt als herausragende Expertin für Alternsmedizin in Europa und lehrt zu diesem Thema an der Universität Zürich. „Es geht bei diesem Thema nicht nur um Herausforderungen in Medizin und Pflege. Darum befassen wir uns zusätzlich mit soziokulturellen, architektonischen und technologischen Aspekten, die die Betreuung älterer Menschen in Zukunft wesentlich verändern werden.“ erklärt Kongresspräsident Prim. Prof. Dr. Christian Lampl, Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz.

Zeitreise ins Alter mit „GERT“

Ein Highlight der Veranstaltung, wird die „Zeitreise ins Alter“ mit dem Alterssimulationsanzuges „GERT“ sein. Mit diesem System können die Kongressbesucher alterstypische Sinnes- und Mobilitätseinschränkungen an sich selbst erfahren. Dieses Simulationsprogramm ermöglicht einen sehr authentischen Perspektivenwechsel und leistet somit einen wertvollen Beitrag zu mehr Verständnis im Umgang mit Senioren. Ob eine Eintrübung der Augenlinse, Schwerhörigkeit, Kraftverlust oder Einschränkungen beim Greifvermögen mit dem Anzug GERT können die Teilnehmer all diese Einschränkungen selbst erleben.

Nähere Information zum Kongressprogramm

Foto: Kongresspräsident Prim. Univ.-Prof. Dr. Christian Lampl (c) Werner Harrer

[rs]

So erreichen Sie uns

weiter ... http://www.ordensgemeinschaften.at/component/content/article/56-ordensspitaelerwebsite/ordensspitaeler-presseraum/2831-vom-alt-sein-zum-alt-werden

In guten Händen. Im Ordensspital.